Weiter zum Inhalt

Herzlichen Dank

Der Aargauer Cup 2020 in Rupperswil ist Vergangenheit

Der Aargauer Cup 2020 ist zu Ende, es ist wieder alles verräumt. Was bleibt ist die Erinnerung an das einzige Nationale Wettfahren der Wasserfahrer im Corona-Jahr 2020. Wer dabei war, wird sich noch lange an dieses aussergewöhnliche Wettfahren im aussergewöhnlichen Sommer 2020 erinnern. 

 

Herzlichen Dank vom SWV-Präsidenten

Zu Beginn des stimmungsvollen Rangverlesens bedankte sicher Tinu Seiler, Präsident des Schweizer Wasserfahrverbandes (SWV), im Namen der Schweizer Wasserfahrerfamilie, bei unserem Verein für die Durchführung des einzigen Wettfahrens in diesem Jahr. Er überreichte uns eine wunderbare Auszeichung, welche von seiner Partnerin Marion hergestellt wurde. Wir freuen uns sehr darüber und bedanken uns bei Marion und Tinu herzlich. Die Auszeichnung erhält in unserem Vereinslokal einen Ehrenplatz und wird uns noch lange an den Aargauer Cup 2020 erinnern.

 

Herzlichen Dank vom Kampfgerichtspräsident

Auch ich, als Kampfgerichtspräsdent, bedanke mich bei meinen Robischwiler Wasserfahrerinnen und Wasserfahrern für Euren hervorragenden Einsatz. Ich habe immer daran geglaubt, dass unser Wettfahren durchgeführt werden kann. Auch wenn einige Mitglieder skeptisch waren, haben wir alle zusammen am selben Strick gezogen und gemeinsam eine tolles Fest für die Wasserfahrerfamilie auf die Beine gestellt. Es brauchte kreative Lösungen und vieles war zu Beginn noch unklar.

Es musste ein Schutzkonzept gegen das Corona-Virus ausgearbeitet werden.

Das urspünglich geplante tradionelle Fischessen mussten wir wegen dem Corona-Virus absagen, und wir entschieden uns ein reines Wettfahren für die Wasserfahrer durchzuführen. 

Bis Mitte Juni konnten wir keine Armeeweidlinge verwenden, auf die wir für die Durchführung des Wettfahrens angewiesen waren.

Anfangs Juli wurde wegen Sanierungsarbeiten das Kraftwerk abgestellt und es hatte keine Strömung mehr, dadurch musste die Wettkampfstrecke angepasst werden. Für unser Wettfahrwochende waren Tests vorgesehen, und es war erst einen Tag vor dem Wettfahren klar, dass es wieder eine leichte Strömung haben wird, und wir den ganzen Wettkampftag für alle die gleichen Bedingungen haben werden. 

Und auf das Festwochenende hin war Regen angekündigt worden, und wir mussen zusätzliche Zelte an der Wettkampfstecke aufbauen. 

Schlussendlich hat sich der Aufwand gelohnt und wir wurden mit einem stimmungsvollen Wettfahren entschädigt. 

 

Herzlichen Dank an die Wasserfahrerfamilie

Zur tollen Stimmung haben natürlich auch die über 180 Wasserfahrerinnen und Wasserfahrer aus 18 Vereinen beigetragen. Wir erlebten zusammen ein friedliches und kameradschafliches Wettfahren, und alle hatten grosse Freude einander, nach einer langen Pause, wieder einmal zu treffen. 

Wir bedanken uns herzlichen bei allen für ihre Teilnahme und "bliibet Gsond"

 

Stefan Knörr, Kampfgerichtspräsident